Koteletts vom Salzwiesenlamm mit Chimichurri

Von Sebastian
21.05.2018

Der größte Teil des in Deutschland angebotenen Lammfleisches kommt wohl aus Australien - klar, dort gibt es viel Platz für große Herden und das Fleisch kann günstig produziert werden. Das Fleisch ist auch sicherlich nicht schlecht, allerdings kein Vergleich zu der Qualität, die wir im Norden unseres Landes bekommen können. Wer schon einmal an der friesischen Küste im Urlaub gewesen ist, wird die Herden sicherlich gesehen haben, auf den Deichen und auf den Wiesen direkt am Meer. Die Schafe leisten dort einen wertvollen Beitrag zur Deichpflege und bekommen auf diese Weise lange Weidezeiten. Frisches, saftiges grünes Gras und die salzige, gute Seeluft. So reift ein Produkt heran, das unter den Gourmets, nicht nur in Deutschland, sehr gefragt ist. Die Qualität von Salzwiesenlamm ist unvergleichlich, ein wahrer Genuss!

Um den feinen Lammgeschmack richtig zu unterstreichen, sollte das Fleisch erst einmal mariniert werden.

1 EL Rosmarin
1 EL Thymian
1 EL Chili
1-2 EL Knoblauch
1/2 TL Salz
1 TL Pfeffer (grob)
1/2 Limette (Saft)
Olivenöl

Die Zutaten werden grob gehackt, dann gibt man Pfeffer und Salz hinzu und mischt alles mit Limettensaft und dem Olivenöl.


Das Fleisch sollte kurz sauber gemacht werden, mögliche Knochensplitter werden entfernt und der Fettrand oben wird in regelmäßigen Abständen leicht eingeschnitten. Anschließend gibt man das Fleisch zusammen mit der Marinade in einen Gefrierbeutel und mischt alles gut durch (wer die Möglichkeit hat, kann die Mischung auch vakuumieren).

Das Fleisch sollte so mindestens einen Tag im Kühlschrank durchziehen - so nimmt es den Geschmack gut an und wird durch die Säure schön mürbe.


Achtung, vor der Zubereitung muss die Marinade wieder gründlich abgespült werden, da die Zutaten in der Pfanne oder im Grill sonst verbrennen können und bitter werden!

Von beiden Seiten gut anbraten (oder grillen). Je nach Dicke muss das Fleisch dann vielleicht noch bei kleinerer Hitze nachziehen.

Chimichurri ist eine argentinische Sauce, die dort zu gegrilltem Rindfleisch serviert wird. Chimichurri passt aber auch gut zu anderen Fleischsorten - wie ich finde, besonders auch zu Lamm.

Ich habe mich hier ein wenig von den typischen Zutaten entfernt ...

1 EL Rosmarin (sollte sehr fein gehackt werden)
1 EL Thymian
2 EL Basilikum
2 EL Chili
2 EL Knoblauch
10 - 15 Kitschtomaten
1 Zwiebel
1 TL Salz
1 TL Pfeffer (grob)
1 Limette (Saft und Schalen-Abrieb)
1 Prise Zucker
Olivenöl

Die Zutaten werden zerkleinert, wobei gerade der Rosmarin sehr fein gehackt werden sollte, da er sonst für ein unangenehmes Kaugefühl sorgt. Anschließend wird alles gut gemischt und in eine Schüssel oder ein Glas gegeben. Im Kühlschrank sollte das Chimichurri einen Tag gut durchziehen.
Ein wirklich toller Begleiter zu dem feinen Lammfleisch.


Ich habe die Lamkoteletts hier mit gegrilltem Spargel im Speckmantel und mit italienischen Antipasti (Aubergine, Paprika, getrockneter Tomate und Artischocke) serviert.

Ein leichtes, sommerlich-frisches Gericht - ich wünsche guten Appetit!

Das könnte Sie auch interessieren

Von Sebastian | 01.09.2019
Bries zählt wohl zu den absolut edelsten Fleischstücken, die man bekommen kann. Auch wenn Innereien nicht jedermanns Sache sind, dieses absolut zarte Fleisch sollte man unbedingt einmal probiert haben. Um dem tollen Stück gerecht zu werden habe ich mir ein besonderes Rezept mit tollen Begleitern herausgesucht.
Von Sebastian | 21.09.2018
Ossobuco, ein klassisches Schmorgericht der italienischen Küche und ein echter Genuss.
Von Sebastian | 01.05.2019
Ob Frikadelle, Bratklops, Bulette, Fleischküchle oder Fleischpflanzerl, Namen gibt es viele und verschiedene Rezepte vermutlich noch viel mehr. Ich war hier auf der Suche nach einem Frikadellen-Rezept, das zwar recht klassisch ist, das möglichst jedem schmeckt, aber doch das gewisse Etwas mitbringt, diesen kleinen geschmacklichen Kick, mit dem man nicht gerechnet hat. Ist es mir gelungen?

Angebote & News per E-Mail

Exklusive Angebote sichern

Newsletter abonnieren