Teil 2 - Poutine mit frittierten Kalbsbällchen

Von Sebastian
01.09.2019

Poutine ist ein kanadisches Fastfood Gericht und einer der derzeitigen Trends im Bereich der Food-Trucks. Eigentlich nichts besonderes, aber wie so oft sind es die simplen Dinge, die besonders gut schmecken.

Poutine besteht aus Pommes Frites - möglichst etwas dicker geschnittenen Steakhouse-fries, die besonders stark oder doppelt frittiert sind, damit sie außen sehr knusprig werden und innen noch schön weich und cremig bleiben.
Diese werden dann mit Käse, so genannten Cheese Curds, also Käsebruch-Stücken (zB. Cheddar) oder auch anderen Sorten, teilweise auch Frischkäse-Sorten bestreut. Darüber gießt man dann eine gute Bratensoße.

Ergänzend kann man dann passende Toppings, wie zB. Zwiebeln, Speck oder eben auch Fleischbällchen dazu geben.

Da ich sowohl noch von der leckeren Kalbs-Grundsoße sowie einige Stücke aus dem Kalbsrücken übrig hatte, stand einem leckeren Essen nichts im Wege.



Das Kalbfleisch, das stark mit Sehnen belegt war, habe ich erst einmal pariert, also die Sehnen entfernt. Dabei war es gar nicht so wichtig, wie das Fleisch danach aussah. Ich habe es dann nämlich mit dem Messer zerkleinert und anschließend gehackt, bis ich so eine Art Hackfleisch hatte. Dabei tritt Eiweiß aus, welches später hilft, dass die Bällchen zusammen halten.
Lediglich zwei größere Stücke (oben rechts auf dem Brett) habe ich für den nächsten Tag gelassen.

Das Hackfleisch habe ich anschließend mit einem halben (verquirlten) Ei, Salz und etwas Paniermehl vermengt und zu kleinen Kalbsbällchen geformt.

Erst habe ich nur ein Bällchen in die Fritteuse gegeben, um zu sehen, ob es auch zusammen hält. Es hielt und so konnten die anderen Bällchen folgen und wurden bei 180°C gold-braun frittiert.

Die Steakhouse-fries habe ich bei 140°C vor-frittiert, abkühlen lassen und dann ebenfalls bei 180°C fertig frittiert.

Parallel habe ich Parmesan und Bergkäse gerieben und die Bratensoße vom Vortag in einem Topf erhitzt.

Nachdem die Fritten fertig waren, habe ich auch die Kalbsbällchen noch ein weites mal ins heiße Öl gegeben - aber nur ganz kurz für die Farbe.

Dann kommen die Pommes in eine tiefe Schale und der geriebene Käse wird darüber gestreut. Die Kalbsbällchen als Topping dazu und dann alles mit der herrlichen Kalbfleischsoße übergießen.

Natürlich werden die Fritten teilweise weich, aber - das schmeckt einfach! Der Parmesan ist Umami (Wohlgeschmack) pur und alles zusammen ist einfach lecker.
Poutine, so simpel es sich auch anhört, ist wirklich lohnend und hat in dieser Form nichts mit schlichtem Fastfood zu tun.

Probiert es aus, ich wünsche guten Appetit.

Das könnte Sie auch interessieren

Von Sebastian | 24.11.2019
Secreto - auch das geheime Filet genannt. Dieses typischerweise vom Iberico Schwein bekannte Stück Fleisch ist etwas für Kenner und Genießer. Sehr fettig, dadurch aber auch unglaublich saftig und vielfältig einsetzbar. Typischerweise wird es zum Grillen oder zum Kurzbraten verwendet und noch leicht rosa gegessen. Man kann es aber auch für Schnitzel, Ragouts und andere Gerichte verwenden. Wer jetzt neugierig geworden ist, findet hier ein paar Anregungen.
Von Sebastian | 25.07.2018
Ein Schweinebraten, mit einer schönen röschen Kruste, ist doch wirklich ein Traum. Leider schrecken viele davor zurück, da sie die Schwarte nicht richtig hinbekommen. Hier zeige ich einen Trick, mit dem eine schöne Kruste sicher gelingen sollte. Dazu gibt es noch ein ganz leichtes Rezept für selbst gemachte Knödel aus dem Backofen.
Von Sebastian | 21.05.2018
Der größte Teil des in Deutschland angebotenen Lammfleisches kommt wohl aus Australien - klar, dort gibt es viel Platz für große Herden und das Fleisch kann günstig produziert werden. Das Fleisch ist auch sicherlich nicht schlecht, allerdings kein Vergleich zu der Qualität, die wir im Norden unseres Landes bekommen können. Wer schon einmal an der friesischen Küste im Urlaub gewesen ist, wird die Herden sicherlich gesehen haben, auf den Deichen und auf den Wiesen direkt am Meer. Die Schafe leisten dort einen wertvollen Beitrag zur Deichpflege und bekommen auf diese Weise lange Weidezeiten. Frisches, saftiges grünes Gras und die salzige, gute Seeluft. So reift ein Produkt heran, das unter den Gourmets, nicht nur in Deutschland, sehr gefragt ist. Die Qualität von Salzwiesenlamm ist unvergleichlich, ein wahrer Genuss!

Angebote & News per E-Mail

Exklusive Angebote sichern

Newsletter abonnieren