Kikok Chicken Muffins

Von Sebastian
01.07.2018

Wer kennt sie nicht, diese Diskussionen beim Hühnchen, jeder will die Keule, weil die einfach saftiger ist. Alle, bis auf diejenigen, die nicht gerne vom Knochen nagen. Das Fleisch aber vorher vom Knochen zu lösen ist eine fummelige und undankbare Arbeit. Gut, dass es sowas jetzt auch schon fertig zu kaufen gibt - sogar in der guten Kikok Qualität. Maishähnchen, saftig, geschmackvoll, lecker!

Heute will ich hier mal eine Möglichkeit vorstellen, was man mit diesen entbeinten Hühnerschlegeln machen kann.
Chicken Muffins (Muffin Pan Chicken) gibt es schon lange, ein typisches Grillgericht, welches man auch in diversen Blogs und Foren findet - trotzdem will ich es hier auch noch einmal zeigen.

Erst einmal sollte man das Fleisch waschen und auf mögliche Knorpelreste oder Knochensplitter hin prüfen - anschließend trocken tupfen.

Dann wird der Arbeitsplatz eingerichtet. Dazu stellt man sich eine Muffinform (oder kleine Keramik-Schälchen) bereit und legt ein Stück Butter hinein. Außerdem braucht man eine passende Gewürzmischung - entweder fertig gekauft oder selbst gemacht.
Das Gewürz (Rub genannt) darf ruhig ein wenig scharf sein, wenn man es mag und wenn es nicht für Kinder ist. Für alle, die die Chicken Muffins im Backofen machen wollen, darf das Rub ruhig ein wenig Rauchpaprika oder Rauchsalz enthalten.

Gewürzt wird üblicherweise nur die Hautseite, wer es aber intensiver mag, der kann auch die Fleischseite würzen.
Dann schlägt man die Fleischstücke zu Ballen ein und setzt sie in die Formen. Dabei sollte die freie Oberfläche möglichst mit Haut bedeckt sein.

Um die Muffins im Backofen zuzubereiten wird dieser auf 180°C Umluft vorgeheizt. Dann werden die Hühnerteile für ca. 35-40 Minuten gebacken. Nach 20-25 Minuten wird nochmals ein Stück Butter oben aufgelegt.

Alternativ nimmt man einen Grill (mit Deckel), dieser wird für indirektes grillen auf 200°C (am Deckel-Thermometer) eingeregelt. Allzu genau muss man es nicht nehmen, das ist keine Wissenschaft und das Fleisch verzeiht so einiges.
Hier würde ich empfehlen etwas Holz zum Räuchern hinzu zu geben, ich habe mich für Hickory entschieden (das ist intensiv-scharf).
Die Vorgehensweise stimmt ansonsten mit dem Backofen überein, man benötigt ungefähr 35-40 Minuten, wobei nach der Hälfte der Zeit nochmal etwas Butter aufgelegt wird.

Nach der Zubereitung behalten die Hühnerbollen ihre Form, sie sind saftig und sehr lecker.
Wer mag gibt auf dem Teller nochmals etwas der flüssigen Butter über das Fleisch. Wer sich als Beilage zB für Kartoffeln entscheidet, kann die Butter auch hier gut nutzen. Ansonsten gibt man sie weg, ihren Dienst hat sie getan.

Ich habe mich als Beilage für eine Maiscreme und Rote Bete entschieden - und für Chicorée.

Was auch immer man dazu servieren möchte, es wird sicherlich ein tolles Gericht, für das ich schon einmal guten Appetit wünsche!

Drucken

Das könnte Sie auch interessieren

Von Sebastian | 15.07.2020
..oder auf Deutsch, mit Salsiccia gefüllte Tintenfische. Wer einmal etwas extravagantes probieren möchte und die Kombination von Fisch oder Meeresfrüchten mit Fleisch nicht scheut, der kommt hier gewiss auf seine kulinarischen Kosten.
Von Sebastian | 16.02.2020
Die einen lieben Hühnerfrikassee, anderen wurde die Lust darauf durch schlechtes Kantinenessen und noch schlechtere Fertiggerichte vergällt. Dabei ist das wirklich eine leckere Sache, die man auch gut in großen Portionen zubereiten und auf Vorrat einfrieren kann. Hier zeige ich Euch meine Version von Hühnerfrikassee und die startet natürlich, ganz traditionell, mit einer handgemachten, kräftigen Geflügelbrühe.
Von Sebastian | 11.05.2019
T-Bone, Porterhouse und Clubsteak - die Stars unter den Steaks! Hier erkläre ich die Unterschiede zwischen diesen drei Cuts und das natürlich in Verbindung mit einem leckeren Rezept.

Angebote & News per E-Mail

Exklusive Angebote sichern

Newsletter abonnieren