Mediterranes Kartoffelpüree mit Iberico Koteletts

Von Sebastian
05.02.2021

Schon die Reihenfolge im Titel drückt aus, dass es hier im Wesentlichen um das Kartoffelpüree geht. Allerdings ist das Fleisch auch irrsinnig gut und krönt diese tolle Beilage auf das Bestmögliche.

Als ich das Rezept für dieses tolle Püree erstmals gelesen habe, war mir gleich klar, das muss ich probieren! Als ich das Püree dann gemacht und probiert habe war mir klar, das muss in den Blog!

Ich gebe zu, es ist etwas umständlich, was daran liegt, dass das Rezept eigentlich auf eine bekannte deutsche Küchenmaschine mit Garaufsatz abgestimmt ist. Wie man hier sieht, geht es aber auch ohne.

Hier erst mal die Zutaten:

1 kg Kartoffeln (festkochend)
1 Porree
1 Apfel
150 g Kerne und Nüsse
1 Frühlingszwiebel
4-5 getrocknete Tomaten (in Öl)
50 g grüne Oliven (mit Paprika)
100 g Kirschtomaten
5 Zweige Basilikum
150 g Schmand
1 Stich Butter
Salz und Pfeffer

Ich habe hier eine Mischung aus Sonnenblumenkernen, Kürbiskernen (ganz und gehackt), Pistazienkernen (gehackt), Pekanüssen, Haselnüssen und Cashewkernen verwendet. Was noch nicht gehackt war, hab ich mit dem Messer grob zerkleinert.

Zu Beginn werden die Kartoffeln geschält und in 4-5 cm Würfel geschnitten, der Apfel wird geschält und ebenfalls gewürfelt, der Porree wird gewaschen und in Halbringe geschnitten.

Jetzt werden die Kartoffeln in einen großen Topf, in kochendes Salzwasser gegeben, wohingegen Porree und Apfel in einem Sieb in den Dampf gehangen werden (nicht ins Wasser eintauchen). Den Deckel drauf geben und ca. 30 Minuten kochen lassen-

In dieser Zeit werden Nüsse und Kerne in einer Pfanne (ohne Fett) geröstet und die Kirschtomaten und Oliven (vorher gut abtropfen lassen) mit dem Messer halbiert. Außerdem wird die Frühlingszwiebel gewaschen und in kleine Ringe geschnitten.

Wenn die Kartoffeln gar sind, das Kochwasser abschütten, dann gibt man sie zusammen mit einem guten Stich Butter und dem Schmand in einen Topf. Bei Kartoffelpüree mag ich es nicht, wenn die Kartoffeln gemixt werden, hier muss der gute alte Stampfer ran - die Konsistenz ist einfach besser!

Porree und Apfel werden zusammen mit den getrockneten Tomaten (vorher gut abtropfen lassen) mit einem Stabmixer zerkleinert, wobei es ruhig ein wenig stückig bleiben darf.
Diesen Mix gibt man zusammen mit den Kirschtomaten, Oliven und der Frühlingszwiebel zum Kartoffelpüree und hebt alles gut unter.

Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Kurz vor dem Servieren werden dann noch die Basilikumblätter ins Püree gezupft und die gerösteten Nüsse und gerne untergezogen

Um dem mediterranen Thema treu zu bleiben, habe ich mich beim Fleisch für leckere Iberico Koteletts entschieden. Das Fleisch habe ich beidseitig gesalzen und dünn mehliert. So wurden die Koteletts in heißem Öl und einem Stick Butter goldbraun gebacken.

Weil ich ihn gerade im Haus hatte, habe ich noch bunten Blumenkohl dazu gemacht - der ist einfach schön für`s Auge!
Um die Farbe möglichst zu erhalten (das Violett färbt immer ein wenig aus), habe ich die Röschen nur gedämpft und anschließend leicht gesalzen. Man hätte sie auch noch mit Butter in der Pfanne schwenken können.

Mit einem Klecks Schmand, ein paar Kirschtomaten und etwas frischem Grün serviert - dann kann gegessen werden.
Dieses Püree ist wirklich lecker, das müsst Ihr einfach mal probieren! Wer sich dann noch solche Iberico Koteletts dazu macht, der versteht, warum ich so begeistert war!

Macht es einfach mal nach und entscheidet selber, lasst es Euch schmecken, guten Appetit.

Drucken

Das könnte Sie auch interessieren

Von Sebastian | 11.11.2018
Ein saftiger Schweinerücken, der schöne Crunch einer Kräuterkruste mit mediterranen Aromen, zusammen mit dem süßen und würzigen Geschmack von Wurzelgemüse - eine wirklich tolle Kombination.
Von Sebastian | 01.09.2019
Das i-Tüpfelchen eines guten Gerichts ist die Soße und die Basis einer guten Soße ist der Fond. Einen Rinder- und einen Gänsefond habe ich hier schon vorgestellt, heute also ein Kalbsfond und das Rezept für eine Grundsoße. Beides lässt sich auch auf andere Fleischsorten, wie Geflügel, Rind oder auch Wild ummünzen.
Von Sebastian | 18.07.2018
Gerade in so einem herrlichen Sommer steht Grillen doch hoch im Kurs und ein schönes Schweinenacken-Steak gehört doch mit zum Standard auf deutschen Grills. Sie sind saftig, würzig und einfach lecker - besonders, wenn man sie selber aus dem Nacken schneidet und nach eigenem Geschmack würzt.

Angebote & News per E-Mail

Exklusive Angebote sichern

Newsletter abonnieren