Beste Hausmannskost: Königsberger Klopse

Von Sebastian
09.04.2020

Königsberger Klopse sind für mich auch eine echte Kindheitserinnerung. Zwar habe ich die Kapern damals nicht gemocht, das Gericht selber aber zahlte stets zu meinen Lieblingen. Die Klopse und die typische helle Soße sind eigentlich ganz leicht zu machen und die Kapern könnte man ja notfalls auch weglassen - wobei ich sie inzwischen mag und hier nicht missen möchte.

Die Königsberger Klopse, ich kenne sie auch als saure Klopse, gehören zur traditionellen, deutschen Küche. Sie stammen aus dem ursprünglichen Ostpreußen, im heutigen Polen, bzw. Kaliningrad, einer russischen Provinz zwischen Polen und Litauen.

Traditionell macht man Königsberger Klopse aus Kalbfleisch, alternativ kann man aber auch halb / halb aus Rind und Schwein, oder Kalb und Schwein nehmen. Traditional sind Klopse auch eher klein, ich mag sie aber lieber etwas größer und habe mir diese Freiheit auch genommen.

Hier die Zutaten für die Klopse

1kg Kalbshack
5 in Milch aufgeweichte Toastbrote
2 Zwiebeln glasig gebraten
2 Voll-Ei
2 Eigelbe
4 Pimentkörner fein gemörsert
5 Sardellen fein gehackt
1 EL Kapern fein gehackt
3 EL Dijonsenf
3 EL mittelscharfer Senf
Abrieb einer halben Zitrone
Salz und Pfeffer
Außerdem etwas Paniermehl für die Konsistenz


Zu Beginn habe ich die Toastbrote von der Rinde befreit und in ein wenig Milch ziehen lassen - wirklich nur ein wenig Milch! Die Zwiebeln wurden gewürfelt und in etwas Butter glasig gebraten, ohne dabei Farbe zu nehmen. Die Sardellen und 1 EL Kapern werden fein gehackt.

Dann kommen alle Zutaten in einer Rührschüssel zusammen und werden gleichmäßig vermischt. Dann wird die Konsistenz mit dem Paniermehl so eingestellt, dass sich die Masse gut formen lässt.
Natürlich sollte man auch abschmecken, dafür kann man entweder den rohen Teig direkt probieren (ist ja fast wie Mett) oder man brät sich einen kleinen Teigling in der Pfanne an.

Dann werden die Klopse geformt, bei mir 180g pro Klops, aber da kann jeder ganz nach seiner Fasson.

Zum Garen der Klopse und als Basis für die Soße benötigt man:

3-5 l Rinderfond
250 ml Weißwein
2-3 Lorbeerblätter
5 Pimentkörner
3-5 EL Kapern
2-3 EL Mehl
50 g Butter
100 - 200 g Sahne
Abrieb einer halben Zitrone
Salz, Pfeffer, Muskat


Der Rinderfond wird mit gut 150-200 ml Weißwein, den Lorbeerblättern und den Pimentkörnern, zum Sieden gebracht. Dann kommen die Klopse in die Brühe und dürfen darin ziehen. Je nach Größe dauert es so 10- 20 Minuten, wobei die Brühe nicht sprudelnd aufkochen sollte.

Anschließend werden die Klopse werden kurz beiseite gestellt und die Brühe wird durch ein Sieb abgegossen.

Jetzt macht man eine Mehlschwitze, dazu die Butter schmelzen, Mehl unterrühren und mit den restlichen 50 - 100 ml Weißwein ablöschen. Dann einen Schuss kalte Sahne dazu und anschließend Kelle für Kelle die Brühe durch ein Haarsieb zugeben. Da die Brühe noch heiß ist, muss man aufpassen, das klumpt leicht.
Noch etwas Brühe und noch etwas Sahne, dann folgen die Kapern und ein der Zitronenabrieb.

Mit Salz, Pfeffer und etwas Muskat abschmecken, vielleicht noch ein Spritzer Zitronensaft, schon ist die Soße fertig. Jetzt gibt man die Klopse wieder hinein und lässt sie noch ein wenig in der Soße ziehen.

Serviert wird mit Kartoffeln, oder Klößen, ganz nach Belieben. In jedem Fall ein leckeres Gericht, zu dem ich natürlich guten Appetit wünsche!

Drucken

Das könnte Sie auch interessieren

Von Sebastian | 29.01.2021
"Tut gut, schmeckt gut" damit könnte man es schon auf den Punkt bringen und würde diesem traditionellen Gericht doch nicht gerecht werden. Mit guten Zutaten und ein wenig Zeit kann man viel aus diesem einfachen Gericht herausholen. Schaut sie Euch doch mal an, meine Hühnersuppe ...
Von Sebastian | 18.08.2019
Die wohl bekannteste italienische Soße, ein absoluter Klassiker und auch aus unserer Küche kaum mehr weg zu denken. Wir essen sie ja bevorzugt mit Spaghetti, in Italien würde man eher Tagliatelle oder Pappardelle dazu essen, da Spaghetti eigentlich zu dünn sind, um die Fleischsoße zu halten. Eine weitere Möglichkeit wären Gnocchi, die ja aus Kartoffeln gemacht werden und das brachte mich auf die Idee mit den Kartoffelküchlein.
Von Sebastian | 26.01.2019
Dieses Stück, manchmal auch als Schulterfilet bezeichnet, setzt meine Reihe relativ unbekannter Steak-Cuts fort.

Angebote & News per E-Mail

Exklusive Angebote sichern

Newsletter abonnieren