Herbstlicher Wurstsalat

Von Sebastian
11.09.2021

Wenn der Sommer zu Ende geht und die Weinlese beginnt, steht alsbald der erste Federweiße in den Kühlregalen. Anfangs noch recht süß, wird er mit zunehmender Gärung immer Herber. Ein tolles Produkt für ein interessantes Salatdressing.

Warum nicht mal einen schönen Wurstsalat als Abendessen? Frische Fleischwurst, würziger Käse und knackiges Gemüse. Dazu ein Dressing, das alles mit süß-herben Aromen und einer feinen Säure verbindet.

Hier die nötigen Zutaten für eine schöne, große Schüssel:

1 Fleischwurstring
300 g mild-würziger Käse (am Block)
3 Frühlingszwiebeln
1 Zwiebel (rot oder weiß)
1 rote Paprika
1 gelbe Paprika
frische Petersilie (glatt)

Für das Dressing:
150-200 ml Federweißer
2 EL weißer Balsamico (mild-süß)
3 EL Pflanzenöl
2 EL mittel-scharfer Senf
Salz und Pfeffer

Ich habe mich entschieden, die Fleischwurst nicht in Stifte, sondern in Halbringe zu schneiden. Die Wurst ist die führende Zutat und darf die Optik und den Geschmack ruhig bestimmen. Dahingegen habe ich den Käse dann in deutlich kleinere Stifte geschnitten. Aber das kann man natürlich nach persönlichen Vorlieben machen.

Die Zwiebel wird dann in möglichst dünne Halbringe geschnitten, die Frühlingszwiebel in feine Ringe und die Paprika in dünne Streifen. Die Petersilie wird von den Stielen gezupft und die Blätter werden nur grob durchgehackt.

Dann gibt man alles Zutaten in eine große Schüssel und mischt sie gleichmäßig durch.

Die Zutaten für das Dressing kommen in eine separate Schüssel, wo sie kurz grob gemischt und dann mit einem Pürierstab homogen aufgeschlagen werden. So bekommt man eine schöne Emulsion mit dem Öl hin, die sich so schnell auch nicht trennt.
Mit Salz und Pfeffer abschmecken, dann kann man das Dressing über den Salat geben und alles noch ein paarmal durchmischen.

So sollte man den Salat erst einmal ein wenig abgedeckt im Kühlschrank ziehen lassen.


Serviert mit einem frischen Bauernbrot kommt dieser leckere Salt so richtig zur Geltung. Probiert es einmal aus, der Salat ist schnell gemacht und wirklich lecker - durch den Federweißen bekommt man eine ganz eigene Geschmacksrichtung.

Lasst es Euch schmecken!

Drucken

Das könnte Sie auch interessieren

Von Sebastian | 18.04.2018
Hanging Tender, so nennen die US Amerikaner dieses Steak. Hängend‘ aufgrund der Lage im Tier und ‚tender‘ bedeutet ‚zart‘ und das ist es auch. Unsere französischen Nachbarn bezeichnen dieses Stück als Onglet und hier in Deutschland nennt man es Nierenzapfen oder gelegentlich auch Herzzapfen.
Von Sebastian | 02.08.2018
Saumfleisch, oft auch Kronfleisch genannt, ist hier bei uns in NRW eigentlich nur selten zu finden und kaum bekannt. Im Süden Deutschlands ist es hingegen recht typisch und oft zu bekommen. Man serviert es dort zB. mit frisch geriebenem Meerrettich, kräftigem, dunklen Mischbrot, Senf, grobem Salz, Essiggurken und Schnittlauch, oder kurz in Brühe (rosa) gekocht. Ansonsten wird es als Suppenfleisch oder für Gulasch verwendet. Teilweise bekommt man es aber sogar kurzgebraten, als Steak serviert, in dieser Form heißt es Skirt (-Steak).
Von Sebastian | 01.05.2019
Ob Frikadelle, Bratklops, Bulette, Fleischküchle oder Fleischpflanzerl, Namen gibt es viele und verschiedene Rezepte vermutlich noch viel mehr. Ich war hier auf der Suche nach einem Frikadellen-Rezept, das zwar recht klassisch ist, das möglichst jedem schmeckt, aber doch das gewisse Etwas mitbringt, diesen kleinen geschmacklichen Kick, mit dem man nicht gerechnet hat. Ist es mir gelungen?

Angebote & News per E-Mail

Exklusive Angebote sichern

Newsletter abonnieren