Gute Hausmannskost - Eintopf, schnell, leicht, lecker

Von Sebastian
29.04.2020

Wie wäre es mal wieder mit einem Eintopf? Eintopf ist schnell gemacht, sättigend und sehr lecker. Hier zeige ich Euch eine leichte Variante mit Buttermilch, passend zum Frühjahr und passend für den Rest des Jahres.

Ich liebe Eintöpfe, man wirft viele gute und leckere Zutaten in einen großen Topf und bekommt ein hervorragendes Essen heraus. Dabei kann man die Zutaten ganz nach persönlichem Geschmack und Ideenreichtum variieren.
Buttermilch ist für Eintöpfe gar nicht so untypisch. Sie verbindet sich mit den Zutaten, wird cremig und die Säure gibt eine gewisse Leichtigkeit.

Dieser Eintopf hier lebt wirklich von seinen guten Zutaten und kommt daher auch ohne viele Gewürze aus.

Hier die Zutaten:

5 geräucherte Mettwürste (oder Kohlwurst)
1 dicke Scheibe geräucherter Speck
5 große vorwiegend festkochende Kartoffeln
3 große Karotten
3 Petersilienwurzeln / Pastinaken
1 Lauch
2 Zwiebeln
500ml Buttermilch
400ml Fond (Kalbsfond, Hühnerfond)
2-3 Lorbeerblätter
2 TL Kümmel (ganz)
1/4 Muskatnuss (frisch gerieben)
Salz und Pfeffer

Der Speck wird entweder gewürfelt oder in dünne Streifen geschnitten. Dabei schneide ich die Schwarte ab, welche aber später mit ausgekocht wird. Anschließend gibt man den Speck mit etwas Butterschmalz (oder Pflanzenöl) in einen Topf und brät ihn langsam an. Nach ein paar Minuten gibt man dann schon die gewürfelten Kartoffeln zusammen mit dem Kümmel und frisch gemahlenem Pfeffer und ggf. die abgeschnittene Schwarte hinzu.
Einen Deckel auf den Topf geben und auf mittlerer Flamme köcheln lassen. So können die Kartoffeln schon mal garen. Gelegentlich rühren.

Nach ungefähr 10 Minuten folgen dann die gewürfelten Zwiebeln, Karotten und Petersilienwurzen bzw. Pastinaken. Jetzt werden auch der Fond und die Lorbeerblätter hinzugegeben. Ohne Deckel für weitere 15-20 Minuten einkochen lassen.

Wenn diese Zeit rum ist, gibt man noch die in Scheiben geschnittene Wurst und den Lauch in den Topf. Jetzt wird auch die Buttermilch zugegeben. Alles gut durchrühren und für weitere 10-15 Minuten ohne Deckel köcheln und eindicken lassen.
Normalerweise sorgen die Kartoffeln mit Ihrer Stärke für eine gute Bindung. Wem das nicht reicht, der kann noch mit Speisestärke nachhelfen.

Zum Schluss mit Salz und Pfeffer abschmecken - fertig.

Die geräucherte Wurst und der Speck geben ein tolles Aroma und die Buttermilch sorgt für die frische Note. Ich persönlich esse diesen Eintopf wahnsinnig gerne.
Probiert ihn doch auch einmal aus - einmal gekocht reicht er bestimmt noch für den nächsten Tag - falls er nicht doch schon am ersten Tag leer gegessen wird, so lecker wie er ist.
Ich wünsche gutes Gelingen und guten Appetit!

Drucken

Das könnte Sie auch interessieren

Von Sebastian | 03.05.2018
Vom Entrecôte hat jeder schon einmal gehört, vom Ribeye ebenso, aber wo liegt der Unterschied? Gibt es überhaupt einen Unterschied? Außerdem möchte ich die Chance ergreifen ein paar Worte zu Fett, besonders zu intramuskulärem Fett zu sagen.
Von Sebastian | 02.08.2018
Saumfleisch, oft auch Kronfleisch genannt, ist hier bei uns in NRW eigentlich nur selten zu finden und kaum bekannt. Im Süden Deutschlands ist es hingegen recht typisch und oft zu bekommen. Man serviert es dort zB. mit frisch geriebenem Meerrettich, kräftigem, dunklen Mischbrot, Senf, grobem Salz, Essiggurken und Schnittlauch, oder kurz in Brühe (rosa) gekocht. Ansonsten wird es als Suppenfleisch oder für Gulasch verwendet. Teilweise bekommt man es aber sogar kurzgebraten, als Steak serviert, in dieser Form heißt es Skirt (-Steak).
Von Sebastian | 27.04.2018
Heute möchte ich einmal ein wenig zum Thema „Dry Aging“ schreiben, denn der Begriff macht ja seit längerer Zeit immer mehr die Runde. Also, was genau ist Dry Aged Beef, wie unterscheidet es sich von normalem Rindfleisch und warum ist es eigentlich teurer?

Angebote & News per E-Mail

Exklusive Angebote sichern

Newsletter abonnieren