Gulasch klassisch

Von Sebastian
01.11.2018

Die Herbstzeit gehört den Eintöpfen und dem Gulasch. Würzig, sämig, heiß und einfach lecker. Es wärmt den Körper, sättigt und macht gute Laune. Das Beste ist aber doch, wie einfach ein gutes Gulasch zu machen ist, es braucht nur ein wenig Zeit und ein paar wenige Zutaten.

Ein klassisches Gulasch sollte schön sämig sein, würzig-pikant mit zart geschmortem Fleisch. Varianten gibt es beinahe so viele, wie es Haushalte gibt, hier kommt nun mein Rezept.

Für mein klassisches Gulasch braucht Ihr die folgenden Zutaten:

1,5 kg Fleisch - Man kann Rind, Kalb oder Schweinefleisch nehmen, oder eine Mischung. Ich hatte 1kg Kalb und 500g Schwein
1 kg Zwiebeln
2 Landjäger - oder geräucherte Mettwürste
2-3 Knoblauchzehen
1 Bund Petersilie
1 Dose Tomaten (möglichst italienische)
300 ml Brühe (Rinderfond)
250 ml Rotwein - wer Kinder hat, ersetzt den Wein durch einen dunklen Traubensaft / Traubenmost
100 g Pumpernickel
2 EL Tomatenmark
etwas schieren Speck und/oder Butterschmalz zum Anbraten

Da mir ein guter Freund selbst gemachten Speck und zwei Landjäger mit einem schönen Kümmel-Geschmack geschenkt hatte, habe ich diese für das Gulasch genutzt. Gerade der Speck ist kein Muss, auf die Würste sollte man aber nicht verzichten, sie bringen einen tollen Rauchgeschmack ins Gulasch. Wer keine Landjäger bekommt nimmt geräucherte Mettwürste, die sind genauso gut.

Der Pumpernickel gibt einerseits einen tollen malzig-süßen Geschmack ans Gulasch, sorgt aber auch für die Bindung der Soße. Er wird dabei völlig zerkocht und löst sich gänzlich auf.


Gewürzt wird mit:

5 TL Paprika edelsüß
1 TL Cayenne
1 TL Kümmel (ganz)
1/2 TL Fenchelsaat
1/2 TL Muskat

Salz und Pfeffer folgen erst zum Schluss - beim Abschmecken.

Es geht wieder typisch los, einen Bräter auf den Herd und erst einmal ohne Fett für ca. 3-5 Minuten richtig heiß werden lassen.

Dann gibt man das Butterschmalz und den gewürfelten Speck hinein und brät das Fleisch chargenweise darin an. Man sollte erst nach ca. 2 Minuten rühren, damit sich ausreichend Röstspuren bilden können. Dann kommt das Fleisch heraus und die nächste Charge wird angebraten.

Wenn man mit dem Fleisch fertig ist, geht es mit den Zwiebeln weiter. Diese habe ich teilweise in Streifen geschnitten und teilweise gewürfelt. Die Würfel werden beim Schmoren zerkochen und für die Sämigkeit sorgen, während die Ringe teilweise erhalten bleiben und für ein wenig Biss sorgen.
Die Zwiebeln werden nun ebenfalls im heißen Butterschmalz angebraten.

Wenn sie etwas Farbe genommen haben, macht man in der Mitte etwas Platz und gibt das Tomatenmark hinein. Kurz anbraten lassen, dann folgt der gewürfelte Knoblauch.

Alles gut durchmischen, etwas ziehen lassen, dann kann man das Fleisch wieder in den Bräter geben. Wenn alles nochmal richtig heiß geworden ist, wird mit dem Wein abgelöscht.
Jetzt kommen erst die gewürfelte Wurst und ein Rest Speck (falls man noch etwas hat) hinzu, dann folgen die Gewürze.

Wenn der Wein weitestgehend verkocht ist, gibt man erst die Tomaten und dann die Brühe / den Fond hinzu. Dann folgt der gewürfelte Pumpernickel, welcher ebenfalls gut untergemischt wird.

Deckel drauf, warten bis die Flüssigkeit zu köcheln beginnt, dann wandert der Bräter für 2 Stunden in den Backofen - 150°C Umluft.


Zwischendurch sollte man kontrollieren, dass die Flüssigkeit nicht völlig verkocht und das Gulasch anbrennt. Ggf. etwas Brühe oder einfach Wasser nachgeben.

Kurz vor Ende wird noch die gehackte Petersilie untergezogen, mit Salz und Pfeffer abschmecken, dann ist das Gulasch fertig.

Serviert wird frischen Spätzle, ein echter Genuss und optimal für die feucht-kühle Herbstzeit!
Probiert es aus, ich wünsche wie immer guten Appetit.

Drucken

Das könnte Sie auch interessieren

Von Sebastian | 29.09.2019
Zugegeben, hier geht es einmal nicht um das Thema Fleisch, was für den Blog einer Metzgerei ungewöhnlich sein mag. Aber ein gutes Stück Fleisch wird durch eine tolle Beilage doch erst so richtig hervorgehoben und ein tolles Menü bedarf einer guten Vorspeise.
Von Sebastian | 21.05.2018
Der größte Teil des in Deutschland angebotenen Lammfleisches kommt wohl aus Australien - klar, dort gibt es viel Platz für große Herden und das Fleisch kann günstig produziert werden. Das Fleisch ist auch sicherlich nicht schlecht, allerdings kein Vergleich zu der Qualität, die wir im Norden unseres Landes bekommen können. Wer schon einmal an der friesischen Küste im Urlaub gewesen ist, wird die Herden sicherlich gesehen haben, auf den Deichen und auf den Wiesen direkt am Meer. Die Schafe leisten dort einen wertvollen Beitrag zur Deichpflege und bekommen auf diese Weise lange Weidezeiten. Frisches, saftiges grünes Gras und die salzige, gute Seeluft. So reift ein Produkt heran, das unter den Gourmets, nicht nur in Deutschland, sehr gefragt ist. Die Qualität von Salzwiesenlamm ist unvergleichlich, ein wahrer Genuss!
Von Sebastian | 01.11.2020
Ich liebe Kohlwurst, üblicherweise geräuchert und als Einlage in einem deftigen Eintopf. Sie ist aber auch gerillt sehr lecker, etwas Senf dazu, perfekt. Hier habe ich die Wurst roh und ungeräuchert für Buletten verwendet. Saftig, würzig, ein Träumchen!

Angebote & News per E-Mail

Exklusive Angebote sichern

Newsletter abonnieren