Calamari ripieni con Salsiccia

Von Sebastian
15.07.2020

..oder auf Deutsch, mit Salsiccia gefüllte Tintenfische. Wer einmal etwas extravagantes probieren möchte und die Kombination von Fisch oder Meeresfrüchten mit Fleisch nicht scheut, der kommt hier gewiss auf seine kulinarischen Kosten.

Die Salsiccia ist eine italienische, grobe, rohe Bratwurst. Die verwendete Fleischsorte und auch die Gewürze variieren in Italien von Region zu Region. Hier in Deutschland kennt man die Salsiccia meist mit Fenchelsaat und schwarzem Pfeffer. Gerade aber die Fenchelsaat, mit Ihrem typischen Anisgeschmack, macht die Salsiccia hier zu etwas ungewöhnlichem und besonderen.

Natürlich kann man die Wurst auch einfach grillen oder in der Pfanne braten, wie jede andere Bratwurst auch. Das Brät eignet sicher aber auch hervorragend als Füllung für diverse Gerichte - hier eben für Tintenfisch.

Das Gericht ist relativ einfach und braucht nicht viele Zutaten:

500g Salsiccia
8-10 mittelgroße Tintenfische
1 Zwiebel
2 Knoblauchzehen
1 Dose Tomaten
10 frische Kirschtomaten
1 Hand voll Basilikum
Wermut
milder Balsamico Essig
Salz und Pfeffer

Wer frische Kalmare kauft, kann sich im Anschluss noch ansehen, wie man diese vorbereitet. Das ist etwas fummelig, besonders bei kleinen Tieren, lohnt sich aber natürlich - denn frisch ist immer noch am besten!

Jetzt schneidet man den Darm der Salsicce einfach auf und drückt das Brät heraus. dieses füllt man dann in die Tuben der Tintenfische. Dabei sollte man möglichst keine Luft einschließen, da diese sonst platzen. Dann werden die Tube vorne mit einem oder zwei Zahnstochern geschlossen. Wer die Tentakel dabei hat, fixiert diese einfach mit, wie auf den Bildern zu sehen.
Dann werden die Gefüllten Kalmare in einer Pfanne oder auf dem Grill angebraten - nicht vollständig durchbraten!

Parallel werden die gewürfelte Zwiebel und der klein gehackte Knoblauch in Olivenöl angedünstet. Bevor sie Farbe nehmen, löscht man mit einem guten Schluck Wermut ab. Diesen lässt man weitestgehend verkochen und gibt dann die Dosentomaten dazu. Es folgen die Kirschtomaten, die man vorher halbiert oder auch viertelt und das fein gehackte Basilikum.
Alles kurz ein wenig einkochen lassen und dann mit dem Essig, Salz und Pfeffer abschmecken. Bei Bedarf kann man zum Abrunden auch noch eine Prise Zucker dazu geben.

Jetzt legt man die gefüllten Tintenfische zum Tomatensugo in die Pfanne und lässt alles auf kleiner bis mittlerer Hitze ziehen. Sollte sich die Soße zu sehr eindicken, kann man einfach ein wenig Wasser dazu geben. Nach 5 Minuten sollte man die Tintenfische einmal drehen, damit sie gleichmäßig durchziehen.
Wenn sie sich beim Drucktest fest anfühlen, sind sie gar und es kann serviert werden.
Ich empfehle dazu einfach ein wenig mit Knoblauch angeröstetes Ciabatta, oder ein Knoblauchbaguette.

Der Anisgeschmack der Wurst, die Tintenfische, das Spiel aus Süße und Säure der Soße, Knoblauch und Basilikum. Das ist Italien auf dem Teller, mediterran, leicht und sehr lecker!
Probiert es aus, gute Salsicce gibt es ja jetzt auch bei Dasenbrock - ich sage guten Appetit.

Wer frische Tintenfische kauft, muss diese erst noch vorbereiten.
Dazu zieht man den Kopf ein wenig vor und schneidet diesen mit den Tentakeln dicht hinter den Augen ab.
Dann kann man das Chitin-Schwert, sozusagen die Wirbelsäule der Tintenfische, einfach herausziehen. Anschließend holt man die Innereien mit einem Finger heraus, das macht man am besten unter fließendem Wasser.
Jetzt ist das Schlimmste schon getan. Noch schnell die Haut zusammen mit den Flossen abziehen, was ganz leicht geht, dann ist die Tube eigentlich schon fertig. Nochmal unter kaltem Wasser abspülen und das war's.
Bei größeren Tieren kann man die Tube zum Reinigen auch "auf links drehen".

Beim Kopf werden jetzt noch die Augen abgeschnitten und das Kauwerkzeug, der Schnabel, herausgedrückt. Dann kann man auch die Tentakel verwenden.

Das ist ein wenig fummelig, vielleicht auch nicht die schönste Arbeit, aber wie schon gesagt, es lohnt sich!

Drucken

Das könnte Sie auch interessieren

Von Sebastian | 06.05.2018
Neben den klassischen Steak-Cuts aus dem Rücken (Filet, Roastbeef, Entrecôte), gehört auch die Steakhüfte zu den gängigen Teilstücken. Das Fleisch ist ebenfalls sehr zart und meist sehr mager. Ein wirklich interessantes Stück für gute Steaks!
Von Sebastian | 29.09.2019
Zugegeben, hier geht es einmal nicht um das Thema Fleisch, was für den Blog einer Metzgerei ungewöhnlich sein mag. Aber ein gutes Stück Fleisch wird durch eine tolle Beilage doch erst so richtig hervorgehoben und ein tolles Menü bedarf einer guten Vorspeise.
Von Sebastian | 26.07.2018
Hier kommt ein kleiner Leitfaden durch den Rindfleisch-Dschungel

Angebote & News per E-Mail

Exklusive Angebote sichern

Newsletter abonnieren